Herzlich willkommen Alt-Katholische Gemeinde Wilhelmshaven
Herzlich willkommen Alt-Katholische Gemeinde Wilhelmshaven

Herzlich willkommen

Wilhelmshavener Alt-Katholiken!

Als Wilhelmshavener Alt-Katholik heiße ich die Alt-Katholische Gemeinde Wilhelmshaven und alle an Glaubensfragen Interessierte ganz herzlich auf meiner Homepage willkommen. Diese Internetseite bietet Informationen über die Katholische Pfarrgemeinde der Alt-Katholiken Wilhelmshaven / Niedersachsen-West. Lesen Sie hier mehr über Alt-Katholiken, die Alt-Katholische Kirche und die Alt-Katholische Gemeinde Wilhelmshaven. Die Seite bietet außerdem Gedanken, Inspiration und Texte zu Glaubensfragen.

Wegen Corona eine verlängerte Fastenzeit ...

Das ist - wegen der Corona-Krise - eine ganz besondere Fastenzeit, die in diesem Jahr über Ostern hinaus geht! Plötzlich wird in allen Lebensbereichen Verzicht geübt: Keine Partys, kein Fitnessstudio, keine Reisen, Kurzarbeit, kein Ausgang mehr (und oft kein Klopapier mehr …;-). Selbst auf Gottesdienste muss verzichtet werden. Die Entschleunigung kam noch nie so schnell. Wir merken, wie verletzlich wir doch angesichts eines winzigen Virus sein können.

Vorsicht und Verzicht walten überall - sie werden quasi wie eine Fastenzeit „von oben“ staatlich verordnet. Selbstverständlich will und soll kein Mensch krank werden oder gar an der Krankheit sterben. Aber ist der staatlich verordnete Weg wirklich der richtige?

 

Hier die Kurzzusammenfassung des nachfolgenden wertenden Statements (Werturteile des Verfassers, die auf den ausführlich dargelegten Fakten basieren):

  • Falsch war, dass die verantwortlichen Politiker in Deutschland bis Anfang März zu spät auf die Corona-Bedrohung reagiert und es nicht geschafft haben, rechtzeitig ausreichend Schutzmaßnahmen und vor allem Schutzausrüstung (Desinfektionsmittel, Schutzmasken, Schutzkleidung, Beatmungsgeräte etc. vor allem für medizinische Dienste) und Testkapazität bereitzustellen sowie unseren europäischen Nachbarn in angemessenem Umfang zu helfen. Bis 26.2.2020 wurde noch ausgiebig Karneval gefeiert, bis zum 10.3.2020 waren Fußballstadien noch mit Tausenden Fans besetzt.

 

  • Richtig war, dass über zwei, drei, maximal vier Wochen drastische Maßnahmen zur Einschränkung der Virusausbreitung ergriffen wurden, um dessen wahre Gefahr (insbes. das Sterblichkeitsrisiko) erkennen zu können und für eine weitere Stärkung unseres - ohnehin im weltweiten Vergleich sehr gut aufgestellten - Gesundheitssystems sorgen zu können. Der Virus hätte ja auch so tödlich wie z.B. Ebola sein können (ist er aber bei weitem nicht!). Zur Stärkung des Systems und zur Erkennung der wahren Bedrohung hätte ein Lockdown bis längstens Ende März 2020 ausgereicht.

 

  • Falsch wird seitdem die wahre Gefahr dieser Krankheit - auch im Vergleich zu anderen Gesundheits- und Lebensrisiken der Menschheit - bewertet. Die Sterberate wird (mangels valider wissenschaftlicher/statistischer Zahlen) zu hoch ausgewiesen, womit bei den Bürgern Lebensangst geschürt und Gehorsamkeit gegenüber staatlicher Obrigkeit erzielt wird.

 

  • Falsch ist das über Ostern hinaus weiterhin wochenlange Zerstören von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur sowie das wochenlange Aussetzen von Grundrechten unter dem zu einseitigen Primat der Virusbekämpfung/-vermeidung. Falsch ist, dass führende Politiker zu einseitig auf wenige Virologen hören und die durch ihre Maßnahmen verursachten Schäden unterbewerten.

 

  • Falsch ist die Macht der Politiker, durch meist undifferenzierte, teilweise widersprüchliche und unrealistische Anweisungen zu regieren, statt auf mehr Eigenverantwortung von Wirtschaft, Gesellschaft und Individuum zu setzen. Falsch ist, dass Politiker Menschen in "systemrelevant" und nicht-systemrelevant einteilen und leidverursachende Ge-/Verbote erlassen. Unsinnig ist das Gebot seit 27.4.2020, irgendeinen auch noch so löchrigen Mundschutz in vielen öffentlichen Bereichen tragen zu müssen.

 

  • Falsch ist der - sicherlich gut gemeinte - Ansatz der Politik, den durch sie eingefrorenen und zerstörten Markt durch staatliche Gelder ersetzen zu wollen/können. Der Staat muss ein Funktionieren des Marktes zulassen, auch und gerade in Krisen-/Corona-Zeiten, statt faktisch Berufs-/Beschäftigungsverbote zu erlassen und eine quasi planwirtschaftliche Regelung der Tätigkeiten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu versuchen. Lasst Unternehmer unternehmen, Arbeitnehmer ihre Arbeit aufnehmen und Konsumenten konsumieren! Der Staat darf nur den groben Rahmen (z.B. hinsichtlich einzuhaltener Sicherheitsmaßnahmen) abstecken und muss das gute Funktionieren derjenigen Bereiche garantieren, die nicht privatwirtschaftlich organisiert werden können oder (aus moralischen Gründen) dürfen (z.B. Militär, Schulbildung oder eben auch Gesundheitswesen/-versorgung).

 

  • Gut ist, dass staatliche Unterstützungsmaßnahmen wie Kurzarbeitergeld oder Finanzhilfen Beschäftigte und Unternehmen, die unverschuldet aufgrund der staatlichen Maßnahmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, helfen. Schlecht daran ist jedoch, dass die Ursache der Misere eben in den staatlichen Beschäftigungsverboten liegt und dass die Bürger noch über viele Jahrzehnte die dadurch aufgehäuften Schulden werden tragen müssen.

 

  • Schlecht ist, dass sich Widerstand in Wirtschaft und Gesellschaft (inkl. der Kirchen, denen das gemeinschaftliche Feiern des Osterfestes verboten wurde) gegenüber diesen politischen Restriktionen zu spät und zu leise entwickelt hat (dieser Blog hier wurde bereits Anfang März 2020 mit deutlichen Warnungen hinsichtlich der zerstörerischen und oft widersprüchlichen Einschränkungen begonnen, verstärkt durch das Verbot von Gottesdiensten seit Mitte März, weshalb dieser Text sich auf dieser AK-Seite entwickelt hat).

 

  • Gut ist, dass seit etwa 11.5.2020 - je nach Bundesland - weite Teile des wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Lebens wieder normalisiert werden und dass die Veranwortung für weitere Maßnahmen dezentralisiert auf Städte und Landkreise übertragen wird, um flexibler agieren zu können.

 

  • Es wird in den nächsten Monaten keinen dauerhaften Schutz (z.B. in Form eines Impfstoffes) gegen den Virus geben. Wir werden mit dieser neuen Krankheit leben (und einige leider auch daran sterben) müssen. Die Politik wird dann, wenn die hohen Kollateralschäden unerträglich werden und es immer deutlicher wird, dass die Sterblichkeitsrate bezogen auf alle Infizierten bei vermutlich weniger als 0,5% liegt, genau das tun, was sie auch schon Ende März/Anfang April hätte tun können: den Menschen in ihrem sozialen und wirtschaftlichen Handeln ein normales Leben ermöglichen und ihnen wieder mehr Eigenverantwortung geben! Für viele von den Maßnahmen Betroffenen wird es dann zu spät sein. Die kurzfristigen und auch langfristigen Kollateralschäden der mit der Corona-Epidemie begründeten Maßnahmen werden enorm sein!

 

Seit der zweiten Mai-Woche dürfen in Deutschland wieder Gemeindegottesdienste gefeiert werden, allerdings mit Auflagen, die die Spiritualität nicht gerade fördern. Seit 11.5.2020 dürfen in allen Bundesländern wieder Restaurations- und andere Betriebe ihrer Tätigkeit nachgehen (ebenfalls mit Auflagen, die nach wie vor einen auskömmlichen Geschäftsbetrieb verhindern). Am 13.5.2020 hat die Bundesregierung verkündet, dass sie die (meisten) EU-Grenzen zeitnah wieder öffnen will, so dass spätestens ab Mitte Juni die grundsätzliche Reisefreiheit zumindest innerhalb der EU und zumindest aus deutscher Entscheidungsperspektive wieder hergestellt sein wird (dies entspricht meiner Forderung und Prognose, die ich in diversen Medien bereits im April geäußert hatte). Mit dieser Aussicht auf eine schrittweise, leider viel zu späte Rückkehr zu einer religiösen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Normalität mit einem mehr und mehr gesunden Maß an staatlicher Fürsorge (bzw. staatlichen Ge- und Verboten) beende ich diesen redaktionellen Beitrag. Letzter Stand der Ausführungen ist somit der 15.5.2020.

 

Folgende Prognosen seien noch abschließend gewagt:

 

1. Die Welt wird spätestens im Laufe des Jahres 2021 wieder weitgehend "normal" sein, trotz fortbestehender Coronagefahr und auch bei noch fehlendem Impfstoff. Die Wirtschaft wird Menschen wieder Arbeit und Brot bieten, die Bürger werden sich wieder frei (und ohne Mundschutzzwang) bewegen, in Gottesdiensten singend versammeln, verreisen und sozial sowie kulturell aktiv sein können. Die Gefahr bleibt (in vermutlich deutlich geringerem Ausmaß als Februar/März 2020), aber der Umgang mit ihr wird anders ("entspannter") werden.

 

2. Die hier aufgezeigten negativen Folgen der zu langen Corona-bedingten Maßnahmen werden im vollen Ausmaß erst in einigen Monaten sichtbar werden und Deutschland, das übrige Europa sowie die gesamte Weltgemeinschaft noch über mindestens ein Jahrzehnt negativ beeinflussen. Die Kollateralschäden sind enorm und bleiben in ihrer Wirkung noch für einige Jahre. Möge später niemand sagen, er habe es nicht gewusst, denn hier steht es ...

 

3. Die für das zu lange und zu drastische Aufrechterhalten der Maßnahmen und deren Folgen verantwortlichen Politiker werden davon unter allen Menschen am wenigsten persönlich betroffen sein.

 

Nachfolgend nun die im Zeitraum März bis 15.5.2020 erstellte ausführliche Information und Argumentation:

 

  • Warum wird nicht mehr auf die Vernunft, das Verantwortungsgefühl und die Selbstbestimmtheit des Einzelnen vertraut? Warum darf nicht der einzelne Mensch selbst entscheiden, in welchem Maße er „fastet“ bzw. sich Risiken aussetzt? Wer sich besonders stark schützen will (oder z.B. altersbedingt, wegen schwacher Immunabwehr, anderweitiger Vorerkrankungen etc. sollte/muss), möge dies tun. Er möge den Kontakt zu anderen Menschen meiden oder zumindest minimieren, sich abschotten, einigeln und so die Krise (vorerst) überstehen. Dies so lange, bis er glaubt, eine ausreichend hohe oder gar hundertprozentige Sicherheit gegen die Ansteckungsgefahr zu haben (letztere wird es vermutlich niemals geben). Doch kann/darf man "Risikogruppen" separieren (bzw. sie dem Druck unterwerfen, sich selbst isolieren zu müssen), oder bedarf es - wie nun von der Politik verordnet - eines solidarischen Shutdowns? Muss die Solidarität so weit gehen, dass alle Bürger zu einem bestimmten Verhalten gezwungen werden müssen? Wer sich widerstandsfähig genug fühlt, möge dem Virus mit offenem Visier entgegentreten und die Krankheit „schnell hinter sich bringen“ (in der Hoffnung, danach immun gegen den Virus zu sein). Dies soll kein Aufruf zugunsten einer ungeplanten und übereilten Herbeiführung der sog. Herdenimmunität sein, aber die Frage des angemessenen Verhältnisses möglicher Selbstbestimmung und staatlicher Fremdbestimmung aufwerfen. Wie eine Übermutter verhalten sich manche Politiker: Wenn Ihr Ostern schön brav seid, liebe Bürger (ach ja: und Bürgerinnen), und artig zu Hause bleibt, dann lockern wir vielleicht auch danach Eure Quarantäne. Mich wundert, dass die ansonsten so streikwürdigen europäischen Nachbarn, die auch gegen die sinnvollsten politischen Maßnahmen auf die Straße gehen, die Beschneidung vieler Bürgerrechte (Versammlungsfreiheit, Freiheit von Wissenschaft und Kunst, Recht auf Bildung, Berufsausübung und Gewerbefreiheit, Religionsausübung etc.) so widerstandslos hinnehmen … Und wo sind die linken Chaoten, die ansonsten gegen jede vermeintliche staatliche Gewalt Steine werfen? (Nein, ich wünsche sie mir nicht und heiße sie nicht gut, ich wundere mich nur über deren Ruhe angesichts der jetzigen staatlichen Maßnahmen). Geradezu fatalistisch werden alle politisch verordneten Einschränkungen der ansonsten offenen Gesellschaften hingenommen. Der bei vielen Mitbürgern blinde Gehorsam gegenüber den - oft von Bundesland zu Bundesland, von Politiker zu Politiker widersprüchlichen - amtlichen Vorgaben wird "Solidarität" genannt; "solidarisch sein" hört sich gerade angesichts der deutschen Geschichte besser an als "gehorsam sein". Der Glaube, durch bestimmte Verhaltensweisen, die "von oben" mal so, mal anders vorgegeben werden, das Heil zu erlangen (bzw. die Gesundheit zu erhalten), trägt schon mystisch-religiöse Züge: Wenn ich 1,50 Meter Abstand halte (bloß nicht nur 1,20 m, aber auch nicht 1,70 m, je nach Land und Politiker aber auch 2 m) und irgendeine löchrige, selbst gestrickte Gesichtsmaske trage, dann bin ich solidarisch, gut und bleibe gesund. Dies erinnert an Heilsversprechen, die vermeintlich nur durch das unkritische Befolgen von Vorgaben höherer Stellen eingelöst werden, wie wir sie sonst nur von Religionen und Sekten kennen (man kann sich dabei an das Gleichnis vom barmherzigen Samariter erinnern, das zeigt, wie wenig sinnvoll das sture Befolgen von vorgegebenen Regeln zur Erreichung eines sinnvollen Ziels sein kann). Erst seit Anfang Mai 2020 gibt es mehr und größere Demonstrationen sowie zahlreiche juristische Klagen gegen die mit Corona begründeten Maßnahmen der Politik.

 

  • Plötzlich grenzen wir uns wieder ab und aus. Von den Nachbarn, von anderen Städten und Regionen, von dem Ausland. Am 16.3.2020 haben fast alle EU-Staaten ihre Grenzen für den Reiseverkehr geschlossen. Als ob der französischsprachige Virus schlimmer wäre als der deutsche, als ob wir uns vor einer Gefahr jenseits von Rhein oder Oder besonders stark schützen müssten. Eine Zunahme an Mobilität führt bei solchen Infektionskrankheiten ohne Zweifel zu einer Zunahme an Erkrankungen und damit einer Zunahme der Mortalität - aber dies gilt nicht explizit für den grenzüberschreitenden Reiseverkehr, sondern auch innerdeutsch (in Bayern gibt es mehr Corona-Fälle als in manchen Nachbarländern, so dass es eine innerdeutsche Reisewarnung für Bayern geben müsste!), innerstädtisch, innerfamiliär, und dies wird auch für die kommenden Jahrzehnte so sein und gilt auch für andere Lebensbereiche wie den Straßenverkehr, ohne dass man deshalb derart drastische und national abgrenzende Maßnahmen ergreift. Im Grenzgebiet zu Frankreich kam es bereits zu feindseligen Äußerungen gegenüber Franzosen, die wie gewohnt nach Deutschland kamen (siehe SZ vom 13.4.2020: https://www.sueddeutsche.de/politik/saarland-beschaemende-auswuechse-1.4874867?https://www.sueddeutsche.de/politik/saarland-beschaemende-auswuechse-1.4874867?). Rette sich selbst, wer kann, statt (internationaler) Solidarität ... Der ethische Anspruch der Politiker hinsichtlich des Schutzes von Leben endet an den Landesgrenzen - dabei gilt Kants Universalismus für alle Menschen auf der Welt (gerade auch wegen des Shutdowns kommt es zu einem weltweiten Sterben, siehe die Informationen unten zu den Kollateralschäden). Erst ab ca. 20.3.2020 hat Deutschland begonnen, einige wenige französische Kranke aus Gebieten, in denen das französische Gesundheitssystem überlastet ist, aufzunehmen. Manche Grenzen z.B. zwischen Deutschland und Frankreich wurden bis 15.5.2020 mit Bauzäunen und Sichtschutz (!) dicht gemacht - die Mauer ist zurück, mitten im bis dato vereinten Europa. Fehlender europäischer Geist, trotz diesem Fakt:

 

  • Krankenhauskapazität wurde über viele Wochen unnötig blockiert: Im Klinikum in Wilhelmshaven stehen für Corona-Patienten vorbereitete Betten (mit ca. 30 Beatmungsgeräten) seit Wochen leer (Stand 28.3.2020; dito am 12.4.2020). Bis 6.4.2020 hatte Deutschland gerade einmal 198 schwerkranke Patienten aus anderen EU-Staaten (davon 130 aus Frankreich und 44 aus Italien) zur Behandlung aufgenommen; weitere 58 Behandlungsplätze stünden zur Verfügung. Erst am 12.4.2020 melden die meisten Bundesländer, nunmehr Intensivpatienten aus dem EU-Ausland in deutschen Krankenhäusern zu versorgen - doch sind es in der Summe immer noch nur wenige Dutzend Patienten, während in Deutschland tausende für Corona-Patienten vorbereitete Intensivbetten nach wie vor leer stehen (ca. 42% der Intensivbetten sind bundesweit frei verfügbar; Stand 12.4.2020). Schon seit Anfang April behaupten Virologen (insbes. der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité Berlin, Prof. Dr. Christian Drosten, und der Tierarzt Prof. Dr. Lothar Wieler vom Robert Koch-Institut) und Politiker, dass die große Welle der Erkrankungen, für die die Betten in Deutschland benötigt würden, "in wenigen Tagen" komme ... (dass weder diese bedrohliche Welle noch eine hohe Sterberate kamen, werden sie später analog zu dem Watzlawickchen Witz mit dem Mann, der vermeintliche Elefanten mit Klatschen vertreibt, als den Erfolg ihrer Maßnahmen verkaufen; siehe zur Statistik den vorletzten Argumentspunkt). Erst am 28.4.2020 schlug Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor, in den deutschen Krankenhäusern nunmehr nur 25% der Intensivbetten für Covid-19-Patienten freizuhalten (bislang sollten sie 50% bereithalten - die zu keiner Zeit bundesweit benötigt wurden, weswegen aber andere wichtige Operationen seit vielen Wochen verschoben wurden).

 

  • Vertrauen wir nicht mehr auf unsere menschlichen Stärken, auf unsere Immunabwehr, oder - wer es so ausdrücken will - auf Gottes Hilfe in Krankheit und Not?

 

  • Warum dürfen auch die Kirchen ihr spirituelles Gottesdienstangebot nicht aufrechterhalten, um den - prozentual zur Bevölkerung gesehen ohnehin nur sehr wenigen - Gottesdienstbesuchern, die diese Stütze gerade in Zeiten der Not brauchen, nahe zu sein? Trost und persönliche Zuwendung durch menschliche Nähe könnten gerade jetzt denjenigen, die sie benötigen, helfen. Warum darf nicht der einzelne Gläubige selbst entscheiden, ob er zum Gottesdienst geht (und sich ggf. weit entfernt von anderen Gottesdienstbesuchern in eine "sichere" Ecke setzt)? Anfang April gab es in Berlin einen ersten Antrag auf einstweilige Anordnung beim Verwaltungsgericht, dass das generelle Verbot von Gottesdiensten aufzuheben sei, da es unverhältnismäßig sei. Das Verbot verstoße gegen Artikel 4 des Grundgesetzes (Freiheit der Religionsausübung), und Schutzmaßnahmen für Gläubige könnten auch auf andere Weise gewährleistet werden. Das Verwaltungsgericht in Berlin hat jedoch am 7.4.2020 entschieden, dass das zeitlich begrenzte Verbot verhältnismäßig sei. Auch in München verlangte ein Anwalt per Eilantrag, dass religiöse Zusammenkünfte trotz Corona erlaubt sein sollen - dies gerade angesichts des bevorstehenden Osterfests. Die Katholische Kirche missbilligt diese Anträge - sie fügt sich klaglos den Anordnungen. Das Bundesverfassungsgericht hat am Karfreitag, 10.4.2020, das Verbot von Gottesdiensten zur Eindämmung der Corona-Pandemie gebilligt. Der Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus habe Vorrang vor der Glaubensfreiheit (dass man beides in Einklang bringen kann, wird offensichtlich nicht gesehen). Gleichzeitig dürfen aber z.B. Baumärkte geöffnet bleiben, bei denen ich den noch handwarmen Einkaufswagen eines Vorkunden ohne weitere Desinfektion in die Hand gedrückt bekomme. Gleichzeitig werden Rückreisende noch Mitte April in Transferbussen am Flughafen eng zusammengefercht und in vollausgelastete, eng besetzte Flugzeuge gesetzt. Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit? Immerhin hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass es sich bei der Untersagung von Gottesdiensten um einen schwerwiegenden Eingriff in die Glaubensfreiheit handele, dessen Angemessenheit von den zuständigen Stellen regelmäßig überprüft werden müsse (und am 16.4.2020 hat das Bundesverfassungsgericht das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zumindest etwas gestärkt und für einen Fall in Gießen entschieden, dass Menschenansammlungen in Demonstrationen nicht grundsätzlich verboten werden dürfen). Noch nie ist das Osterfest in dieser Art beschränkt worden, nicht zu Zeiten der Pest im Mittelalter und nicht zu Kriegszeiten. Es bleibt zu hoffen, dass die Religionsfreiheit unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit von einschränkenden staatlichen Auflagen bald wieder gestärkt wird. Erste Hoffnungsschimmer: Thüringen gab am 22.4.2020 bekannt, ab dem Folgetag wieder Gottesdienste zu erlauben; Nordrhein-Westfalen hat am 23.4.2020 erklärt, ab 1. Mai 2020 wieder öffentliche Gottesdienste zu erlauben (bei entsprechenden Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz). Erst nach und nach folgten andere Bundesländer, so dass auch wir bei der alt-katholischen Gemeinde Wilhelmshaven wieder ab 9.5.2020 Gottesdienst feiern durften - allerdings unter strengen "Corona-Auflagen" (Mundschutz, großer Abstand, kein Gesang, keine Kelchkommunion etc. - bei aktuell drei (!) Corona-Fällen und in der Summe bislang 21 Corona-Erkrankten in Wilhelmshaven; Stand 3.5.2020). Selbst manche Pfarrer verbreiten mit ihren verhaltenen und eher abschreckenden "Einladungen" zu Gottesdiensten eher Angst als Zuversicht und Gottvertrauen. Immerhin, 16 Christen nahmen am ersten AK-Gottesdienst unter Corona-Bedingungen am 9.5.2020 teil.

 

  • Der Virus wird die Menschheit noch lange in Atem halten. Er wird vermutlich noch Monate kursieren und jährlich wiederkommen, so wie die "normale" Grippe (gegen die sich auch nicht alle Menschen impfen wollen/können; nur ca. 1/3 der Deutschen impfen sich jährlich gegen Influenza, und in vielen (armen) Ländern wird man auch künftig nicht flächendeckend gegen Corona impfen können). Wir können den Virus auf absehbare Zeit nicht besiegen; selbst wenn Deutschland oder gar Europa coronafrei sein sollte (unrealistisch!), würde der Virus immer wieder aus anderen Ländern (z.B. der sog. Dritten Welt) eingeschleppt werden. Wie lange halten Gesellschaft und Wirtschaft es aus, eingefroren zu werden? Bis zum 20.4.2020? Bis zum 4.5.2020? Noch ein paar Wochen länger? Weitere Monate? Bis irgendwann 2021 vielleicht ein Impfstoff verfügbar ist? Am 3.5.2020 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn endlich erkannt und ausgesprochen, dass die Entwicklung eines Impfstoffs noch Jahre dauern kann! Und was, wenn der Virus sich dann - wie die Grippenviren - immer wieder verändert? Oder wenn der Impfschutz nicht lange anhält, weil das menschliche Immunsystem zu wenig Antikörper ausbildet, um einen lang (idealerweise wie i.d.R. bei Masern lebenslang) anhaltendes Immungedächtnis zu garantieren? Frieren wir unsere Gesellschaften dann dauerhaft oder jeden Winter aufs Neue ein? Der Dornröschenschlafzustand, den die Politiker fast weltweit ihren Bürgern verordnen, hätte allenfalls wenige Wochen aufrechterhalten werden dürfen, um das Gesundheitssystem auf einen eventuellen Ansturm vorzubereiten. Spätestens seit Anfang April 2020 hätten andere Strategien verfolgt werden müssen, z.B. des gezielten Schutzes von Risikogruppen  oder der gezielten und zunächst selektiven Immunisierung (ggf. auch via sog. passiver Immunisierung, bei der Antikörper aus dem Blut von Geheilten auf Erkrankte übertragen werden (von Emil von Behring entdeckte Methode zur Behandlung von Diphterie und Wundstarrkrampf, die auch bei Corona ohne große Nebenwirkungen helfen könnte). Denn:

 

  • Wie groß sind die „Kollateralschäden“ der nunmehr seit Wochen von der Politik durchgesetzten Maßnahmen? Nicht nur wirtschaftlich (diese enormen Folgen können wir noch gar nicht richtig abschätzen - ich bekomme die große Sorge ums wirtschaftliche Überleben, die schlaflose Nächte bereitet, von einigen Bekannten sehr nahe mit), sondern auch durch Stress, Leiden, andere (auch psychische) Krankheiten, Vertrauensverlust, Angst (auch vor Arbeitsplatzverlust etc.), die Unterbindung von Sozialkontakten etc. … Es geht nicht darum, zu jammern, dass wir für einige Wochen keine Partyclubs mehr besuchen dürfen oder dass die Tanzschule ausfällt. Aber unsere Wirtschaft, die für den Menschen da ist, ihm Arbeit, Brot und auch sinnvolle Tätigkeit bietet, wird gerade zerstört, mit vermutlich sehr langfristigen Folgen (Arbeitslosigkeit, Staatsverschuldung (ja, die Millardenkredite müssen auch wieder getilgt werden) etc., vielleicht in der Folge eine starke politische Radikalisierung, man denke an den Crash 1929). Am 23.4.2020 wurden Prognosen der Bundesregierung bekannt gegeben, nach denen Deutschlands Schulden auf mindestens 75% des Bruttoinlandsprodukts steigen werden (vgl. 2019: 59%), bedingt u.a. durch Zusagen in Form von Zuschüssen, Krediten und Garantien im Umfang von bislang 1.170 Milliarden Euro. Sehr viele Kommunen beklagen (z.B. Gewerbe-)Steuerausfälle, die sie in eine (noch höhere) Verschuldung treiben werden. Es wird in der Folge über die nächsten Jahre enorme Verteilungskämpfe geben: Schulen oder Straßen sanieren? Sozialbudgets oder (wie von der NATO seit langem gefordert) Militärausgaben erhöhen? Die soziale Sprengkraft wird gewaltig sein. Trotz der vorgenannten gewaltigen Summe der von der Bundesregierung (und Regierungen anderer Länder analog) bereitgestellten finanziellen Mittel werden diese nach meiner Einschätzung niemals ausreichen, um die enormen wirtschaftlichen (inkl. arbeitsmarktpolitischen) Schäden auszugleichen. Erst am 3.5.2020 haben mehrere Wirtschaftsverbände (DIHT, BDI u.a.) eine Lockerung der Beschränkungen gefordert; der Bundesverband mittelständische Wirtschaft erhebt endlich deutlich die Stimme: "Beenden Sie die einseitige Fixierung auf eine rein virologische Sichtweise und damit das gefährliche Spiel mit den Zukunftschancen dieses Landes ... Heben Sie den Lockdown auf, bevor es zu spät ist." Hingegen bleibt der Innenminister Horst Seehofer zu diesem Zeitpunkt noch bei seinem Standpunkt, dass alleine der Infektionsschutz den Zeitplan vorgeben soll.

 

  • Weitere "Kollateralschäden": Auch aus sozialer Sicht gibt es Risikogruppen, nämlich Menschen, die bislang schon am Rand des Arbeitsmarktes standen: Minijobber, Leiharbeiter, Teilzeitkräfte, schlecht entlohnte Supermarktkassierer (die dann jobbedingt auch noch viel Menschenkontakt haben) etc. Die Krise trifft am stärksten diejenigen, die wirtschaftlich am schwächsten sind. Auch auf Vorrat einzukaufen und damit die "Gefahrenzone Supermarkt" zu meiden, kann sich nicht jeder finanziell leisten. Es sind eher die Menschen mit hoher beruflicher Position und hohem sozialen Status, die von zu Hause aus arbeiten können. Der Tourismus ist völlig zum Erliegen gekommen; alleine die TUI kündigte am 13.5.2020 an, ca. 8.000 (ihrer insgesamt ca. 70.000) Arbeitsstellen weltweit nicht aufrechterhalten zu können. Zahlreiche mittelständische Unternehmen haben bereits Insolvenz anmelden müssen (Stand 15.5.2020; einige unverschuldet in die Krise geratene Unternehmer kenne ich persönlich), fast alle deutschen Tourismus-. Beherbergungs- und Gastronomieunternehmen mussten Kurzarbeit beantragen. Somit geht es nicht darum, über die nicht durchführbare Urlaubsreise zu Ostern zu jammern, sondern um viele Tausend Arbeitsplätze, die nicht nur in Deutschland und den anderen Destinationen Europas, sondern vor allem auch in Schwellen- und Entwicklungsländern (denken wir z.B. an Afrika, Asien, Südamerika etc.) nun gefährdet sind. Hundertausende leben dort von den Einnahmen aus dem Tourismus, die nun wegfallen. Ja, internationale Mobilität fördert die (länderübergreifende) Verbreitung des Virus, aber der wirtschaftliche Zusammenbruch durch den ausbleibenden Tourismus könnte in Verbindung mit grassierender Armut, Hunger und Krankheiten mehr Opfer fordern als der Corona-Virus. Impfungen gegen andere, tödlichere Krankheiten (wie z.B. Masern) werden in den ärmsten Ländern eingestellt. Ich habe am 22.4.2020 in einem schriftlichen Aufruf wichtigen Touristikverbänden und führenden touristischen Fachzeitschriften nahegelegt, es nicht bei freundlichen Forderungen nach Rettungsmaßnahmen gegenüber den Politikern zu belassen, sondern Demonstrationen der betroffenen Reisemittler, Reiseveranstalter, Gastronomiebetriebe etc. zu organisieren, um stärker öffentlich auf diese Kollateralschäden hinzuweisen und eine sofortige Wiederherstellung der freiheitlichen Grundrechte (inkl. Reisefreiheit) bei mehr Eigenverantwortung der Bürger und angepassten Schutzmaßnehmen zu fordern.  Niemand muss reisen, jeder darf sich persönlich in Quarantäne abschotten, wie er es für sinnvoll hält, aber jeder sollte reisen dürfen, innerhalb Deutschlands und auch ins Ausland. Am 29.4.2020 sind in 40 Städten erstmals Reisebürobeschäftigte auf die Straße gegangen, um auf die prekäre Lage der Branche aufmerksam zu machen; Forderungen nach staatlicher Hilfe wurden gestellt, solche nach Reisefreiheit aber kaum. Erst in den Wochen danach kam es zu stärkeren Demonstrationen und Forderungen seitens der Tourismusindustrie. Am 5.5.2020 hat der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Herr Thomas Bareiß, seine Einschätzung kund getan, dass ein Sommerurlaub 2020 nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch in europäischen Nachbarländern - auch bei Fluganreise - stattfinden könne. Am 7.5.2020 forderten zwölf CDU-Abgeordnete von Bundestag und Europarat die rasche Öffnung der Europagrenzen, spätestens zum 15. Mai (zwei CDU-Abgeordnete hatten dies bezogen auf die Schweizer Grenze bereits Ende April gefordert). Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO rät von länger andauernden Reise- und Handelsbeschränkungen ab (für eine kurze Zeit zur Beginn der Krise seien diese zur sorgfältigen Risikobewertung sinnvoll gewesen). Erst am 13.5.2020 hat die Bundesregierung verkündet, nach und nach (letztlich bis Mitte Juni) die Reisefreiheit innerhalb der EU wieder herstellen zu wollen, nachdem am selben Tag auch die EU-Kommission (unverbindliche) Empfehlungen für Wiederaufnahme des Tourismus vorgelegt hatte. Allerdings machen aktuell u.a. noch bestehende Quarantäneauflagen, gemäß denen heimkehrende Urlauber 14 Tage in "Isolationshaft" bleiben müssten, sowie die Androhung von sporadischen Grenzkontrollen und erneuten Grenzschließungen nicht gerade Lust aufs Reisen. Hier wird von der Politik weiter Unsicherheit und Angst statt reale Gefahreneinschätzung und Zuversicht verbreitet.).

 

  • Auch weiter reichende Folgen der durch den wegfallenden Tourismus verursachten Wirtschaftskrise, wie steigende Flüchtlingsströme, mehr Nährboden für Terrorismus etc. (und dadurch bedingte Tote) sollte man berücksichtigen. Es wird (weltweit) wegen des wirtschaftlichen Zusammenbruchs mehr zusätzliche Hungertote geben, als Corona-Opfer! Das, was den Ärmsten auf der Welt am besten helfen würde, wäre die möglichst schnelle Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (inkl. der tourismusinduzierten Importe) in den reicheren Nationen. Wie viele Menschen werden in den verarmten Ländern und auch bei uns an den drastischen Maßnahmen zugrunde gehen (die häusliche Gewalt steigt schon statistisch nachweisbar, und selbst Suizide sind sicherlich nicht auszuschließen), und wie viele Menschenleben werden mehr (!) gerettet durch die jetzigen Maßnahmen im Vergleich zu einem eigenverantwortlichen Handeln Einzelner bei grundsätzlicher Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Freiheit und Interaktion? Auch in Deutschland gehen wegen der Corona-Angst weniger Menschen mit anderen Problemen zum Arzt oder ins Krankenhaus; sie bleiben aus Angst vor Corona-Ansteckung trotz anderer Krankheitssymtome (z.B. Herzbeschwerden, Blinddarmentzündungen, Darminfarkte) lieber zu Hause. Wenn viele Notfallpatienten und Schwerstkranke die Krankenhäuser meiden, werden wir einen hohen Preis für die Corona-bedingten Maßnahmen zahlen. Die jetzigen Maßnahmen gegen den Virus können mehr Schaden anrichten als der Virus selbst! Vielleicht werden unsere Kinder später, wenn sie die langfristigen Folgen dieser drastischen Maßnahmen ausbaden und für die Kollateralschäden gerade stehen müssen, fragen: Warum habt Ihr nichts dagegen getan? Warum habt Ihr das mit Euch machen lassen? (Déjà-vu? Auch das Denunziantentum - zu vermeintlich schlimmen Quarantäneverstößen - tritt wieder zu Tage, bei uns, aber auch in Spanien und anderen Ländern, wie ich von Freunden aus erster Hand weiß.)

 

  • Eine am 20.3.2020 bekannt gewordene italienische Studie zeigt, dass fast alle in Italien gestorbenen Menschen, überwiegend sehr alte Menschen, neben Corona weitere schwere Erkrankungen hatten (wie Herzprobleme, Diabetes, Bluthochdruck; auch Rauchen und dauerhafte Luftverschmutzung sind Risikofaktoren; die hohe Sterbequote in Italien resultiert aus dieser Altersstruktur und der nicht vollständig erfassten Grundgesamtheit der Erkrankten). Außerdem wurde Mitte April bekannt, dass in der stark betroffenen (und durch ein besonders schwaches Gesundheitssystem geprägten) italienischen Region Lombardei ab dem 8.3.2020 Corona-Patienten mit nur leichten Symptomen in Altenheime verlegt wurden, um die Kliniken zu entlasten - eine fatale Fehlentscheidung, denn die Seniorenheime entwickelten sich zu Infektionsherden. Zudem riefen die Behörden in manchen italienischen Provinzen Ende Februar ihre Bürger auf, Krankenhäuser möglichst nicht zu belasten - Patienten mit vermeintlichen leichten Corona-Beschwerden oder auch Herzleiden, die sich trotz Leiden nicht ins Krankenhaus trauten und unter normalen Umständen hätten gerettet werden können, starben deshalb.  In Großbritannien sind ca. 40% aller Todesfälle, denen eine Corona-Infektion zugrunde lag, in Seniorenheimen aufgetreten (Stand 15.5.2020), u.a. weil Patienten aus Krankenhäusern in Alten- und Pflegeheime verlegt wurden (ein fataler Fehler). Bis zu 20.000 Menschen könnten Studien zufolge dadurch in britischen Pflegeeinrichtungen gestorben sein. Diese Beispiele aus Italien und Großbritannien deuten darauf hin, dass die Mortalität dort vor allem wegen dieser politischen und organisatorischen Fehlentscheidungen so hoch war, dass Nicht-Risikogruppen aber deutlich weniger gefährdet sind. In Spanien starben von ca. 27.000 Corona-Opfern ca. 20.000 in Senioren- und Pflegeeinrichtungen, also nur ca. 1/4 in einem "offenen" Lebensumfeld. Viele der erkrankten Senioren wurden nicht in Krankenhäusern aufgenommen (mangels Kapazität und um gerade verwirrte Senioren nicht aus ihrem gewohnten Umfeld herauszureißen). Trotzdem wurden in Spanien landesweit die Freiheitsrechte radikal eingeschränkt und so strenge Maßnahmen erlassen, dass große Teile der Wirtschaft (insbes. auch der Tourismuswirtschaft) zerstört wurden. In Bayern, dem am stärksten von Corona betroffenen Bundesland (Stand 4.4.2020), waren von den bis dato 277 Verstorbenen 181 (= 65%) über 80 Jahre alt; 79 (= 29%) waren 60-79 Jahre alt; somit waren nur 17 Tote (6%) jünger als 60 Jahre, wobei kein Kind unter 16 Jahren dem Virus zum Opfer fiel. In Krankenhäusern droht zudem die Gefahr von MRS/MRSA (multiresistente Erreger, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen). Selbstverständlich ist es dramatisch, wenn ältere Menschen sterben, die ansonsten möglicherweise noch einige Jahre ein erfülltes Leben hätten führen können. Selbstverständlich können auch jüngere und grundsätzlich gesunde Menschen an Corona sterben, aber dieses sehr kleine Risiko wird man durch keine Maßnahme jemals ganz ausschließen können. Der "Grenzertrag" an mehr geretteten Leben wird durch immer strengere und länger aufrechterhaltene Maßnahmen zunehmend geringer, während die "Grenzkosten" dadurch enorm steigen.

 

  • Im Winter 2017/18 gab es in Deutschland ca. 25.000 Tote durch die "normale" Grippe - ohne dass derartige Maßnahmen wie aktuell beschlossen wurden. Unser Gesundheitssystem war damals zwar erheblich belastet, ist aber nicht kollabiert. Die coronabedingte Sterberate ist in Deutschland erfreulich gering (sie wäre vermutlich noch geringer, würden tatsächlich alle Erkrankten erfasst, siehe nachfolgenden Argumentationspunkt), und das ist kein Verdienst der radikalen Beschränkungen. Wie viele Menschenleben mehr retten also die drastischen Einschränkungen unter Berücksichtigung aller "Kollateralschäden"?

 

  • (Medizin-)Wissenschaft und Politik zeigen sich so einmütig Hand in Hand wie noch nie. Das ist grundsätzlich auch sehr gut so, wenn (endlich einmal) gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse (sei es aus der Medizin, aber bitte auch aus den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, der Psychologie und auch der Religionswissenschaft) in die Politik einfließen (wäre es beim Klimaschutz doch bloß auch so ...). Doch sollte die Wissenschaft auch belastbare Fakten und Erkenntnisse (z.B. zu Wirkungszusammenhängen) liefern, auf die die Politik und jeder Einzelne seine Entscheidungen basieren kann. Aufgrund immer wieder neuer Verhältniszahlen und Entwicklungen wurden aber Empfehlungen immer wieder korrigiert. Wenn wir noch nicht einmal sicher wissen, wie viele Infizierte es gibt (es wird - wie ich aus eigener Umfelderfahrung weiß - trotz Krankheitssymptomenn selbst bei Ärzten nicht getestet; viele Erkrankte zeigen gar keine oder kaum Symptome; viele Erkrankungen - Schätzungen gehen bis zu 60% - verlaufen äußerst unauffällig und fließen deshalb nicht in die Statistik ein; eine erste Dunkelzifferstudie ermittel für Österreich für den Zeitraum Anfang April 2020, dass dreimal so viele Menschen (28.500) krank waren, wie zu diesem Zeitpunkt gemeldet (12.200) waren), dann aber auf Basis einer vermutlich viel zu geringen Infiziertenzahl (hohe) Sterberaten berechnen und basierend auf diesen (falschen, fehlerbedingt dramatischen) Werten dann schwerwiegende politische Entscheidungen treffen, dann bietet die Wissenschaft genau diese Faktenbasis nicht. Die Grenze zur Religion mit Glaubensfragen ist dann nicht mehr weit ... Die von einigen Virologen entworfene Dramaturgie scheint der Politik seit Wochen die Maxime zu diktieren, ohne dass andere Mediziner oder auch andere Wissenschaftszweige, die sehr wohl die langfristigen Unzulänglichkeiten (s.o.: ohne Immunisierung kein Ende von Corona), die ganzheitlichen Nachteile (s.o: vielfältige negative Folgen) und die Gefahren der drastischen Maßnahmen betonen, einen nennenswerten Einfluss haben. Dabei wechseln die Virologen ihre Empfehlungen mehrfach: Im März hatte das Robert-Koch-Institut davor gewarnt, Corona-Verstorbene zu obduzieren, um die Mediziner vor Ansteckung zu schützen; erst Mitte April hat das Institut dann seine Empfehlung korrigiert, nachdem andere Forscher dank Obduktionen wertvolle Erkenntisse erlangten (z.B. dass fast alle obduzierten Verstorbenen Vorerkrankungen, Bluthochdruck, Übergewicht etc. hatten). Einfache Mundschutzmasken galten zu Beginn der Krise als probates Schutzmittel, dann als nicht hilfreich, bis sie schließlich Ende April verpflichtend für bestimmte Lebensbereiche (ÖPNV, Einkauf, je nach Bundesland unterschiedlich streng) vorgeschrieben wurden (nicht jedoch z.B. in den Niederlanden oder in Dänemark). Ein Münchner Uni-Forscher (Physiker) hat durch empirische Tests Anfang Mai ermittelt, dass ein einfacher Mund-Nasen-Schutz (ob gekauft oder selbst genäht oder auch in Form der FFP-2-Maske) allenfalls die Ausstoßgeschwindigkeit, die Ausstoßreichweite und die Menge an Tröpfchen mindert, den Ausstoß an sich aber nicht verhindert; am besten wären Masken aus gutem Staubsaugerbeutelmaterial (das aus anderen Gründen allerdings nicht maskengeeignet ist). Noch am 6.3.2020 riet der Chef-Virologe der Berliner Charité, Prof. Dr. Christian Drosten, von Schulschließungen ab - zehn Tage später war alles anders. Die Absurdität und Widersprüchlichkeit der Maßnahmen bieten mittlerweile ausreichend Stoff für Karikaturen (Humor ist, wenn man trotzdem lacht: z.B. SZ-Glosse "Das Virus mag Kälte. Außer bei Hitze" vom 29.4.2020, http://sz.de/1.4893210; Nuhr im Ersten vom 30.4.2020,  https://www.youtube.com/watch?v=F5NBZz1cZJQ&feature=youtu.be). Auch die von der Politik als Screeningmethode hochgelobten Antikörper-Tests bieten keine verlässliche Datenbasis: Zum einen sind die aktuell (Stand 24.4.2020) vorhandenen Tests noch zu ungenau/unsicher (unzureichende Validität/Sensitivität; es werden zu viele Menschen fälschlicherweise als positiv/erkrankt/gesundet charakterisiert), zum anderen steigt ihre statistische Genauigkeit erst dann auf ein aussagefähiges Niveau, wenn bereits viele Erkrankte/Gesundete in der zu testenden Bevölkerung vorzufinden sind (Details siehe: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/corona-test-antikoerper-1.4883631). Zudem sind diese Tests noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden. Den unangemessen hohen Einfluss der virologischen Wissenschaft auf die Politik hat am 27.4.2020 endlich auch ein Politiker, der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, erkannt (siehe ARD-Talkshow bei Anne Will). Er hat auch bemerkt, dass die - s.o. - Prognosen der großen Krankheitswellen, mit denen die enormen Einschränkungen gerechtfertigt wurden, nicht eingetreten sind (nein, dies nicht wegen der Einschränkungen, denn der Höhepunkt der Infektionen wurde bereits vor der Schließung von Schulen/Kitas/Hochschulen überschritten - siehe oben den Watzlawickchen Nicht-Wirkungszusammenhang).

 

  • Warum gibt es in den Medien so wenig Berichte über die Genesenen, ihren Weg durch die und aus der Krankheit? Stattdessen wird Corona quasi als "dread risk" dargestellt, als ein Horrorrisiko, das massenhaft Menschen tötet, sich der menschlichen Kontrolle entzieht und sich durch schreckliche Bilder im kollektiven Gedächtnis verankert und so undifferenzierte Angst schürt. Der daraus resultierende verzweifelte Versuch der Risikovermeidung führt oft zu schlimmeren Folgen als das ursprüngliche Ereignis (so starben mit ca. 1.600 Menschen in der Zeit nach den Anschlägen des 11.9.2001 ca. sechsmal so viele Menschen durch Autounfälle in den USA als sonst, weil sie aus Flugangst auf längere Autofahrten auswischen). Warum werden in den Medien solche Regionen und Krankenhäuser gezeigt, in denen es aufgrund temporär mangelnder Beatmungsgeräte zu zeitweisen dramatischen Situationen kommt, statt diejenigen Regionen und Krankenhäuser zu zeigen, bei denen die Erkrankten gut und problemlos versorgt werden? Warum betonen die Medien, dass jeder stark gefährdet ist, unter Herausstellung der sehr vereinzelten Fälle von jungen/jugendlichen Toten, statt deutlich zu machen, dass eine Infektion für die allermeisten jüngeren Menschen ohne große Komplikationen verläuft? Am 19.3.2020 habe ich das erste Mal in einer ARD-Corona-Sondersendung eine solche Dokumentation einer Dame gesehen, die mit Corona im Krankenhaus war und nach ca. drei Tagen damit durch war. Am 28.3.2020 wurde in der Süddeutschen Zeitung über einen 101 Jahre alten Italiener berichtet, der die Krankheit durchlebt und überstanden hast. Nur vereinzelt folgen weitere Genesungsmeldungen von Prominenten (auch der britische Premierminister Boris Johnson, bald 56 Jahre alt, hat, nachdem er seine durchaus schwerwiegende Corona-Erkrankung überstanden hatte, Ende April 2020 keine drastische Verschärfung der Maßnahmen in Großbritannien angeordnet), ganze selten von nicht-prominenten Menschen (s. z.B. den SZ-Bericht vom 13.4.2020: https://www.sueddeutsche.de/leben/corona-covid-19-erkrankung-symptome-1.4875058?). Das sind positive Perspektiven, die Menschen brauchen. Warum wird aber in den meisten Medien lieber Angst verbreitet (z.B. mit vermeintlich hohen Sterblichkeitsquoten von mehr als 10% für manche Länder, die bar jeder Realität sind, siehe vorstehende Argumentation zur Statistik). Angst machende Schlagzeilen wie "Die USA sind das neue Epizentrum der Krankheit! Weltweit die meisten Toten in den USA! Schon xxx-Tausend Menschen in den USA an Corona gestorben" lassen die Relation zur Einwohnerzahl vermissen: Die USA sind mit ca. 330 Mio. Einwohner nach China (1,4 Mrd. Menschen) und Indien (1,3 Mrd.) das bevölkerungsreichste Land der Ende, das im Gegensatz zu den beiden anderen Staaten zumindest eine einigermaßen brauchbare statistische Erfassung der Todesfälle (aber ein schlechtes Gesundheitssystem) haben dürfte! Kein Wunder also, dass die USA eine hohe Zahl an Coronakranken und -toten aufweisen. Und: Jährlich sterben ca. 15.000 Menschen (darunter ca. 3.700 Kinder/Jugendliche) in den USA durch Waffen! Warum verbreiten die Medien zu Corona nicht mehr Mut und Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten und Widerstandskräfte ("Resilienz" ist das passende Schlagwort aus der Wirtschaft, der gerade das Genick gebrochen wird)? Preis dem Krankheitsüberwinder ... lasst ein frohes Lied erklingen, lasst uns recht von Herzen singen ...

 

Diese Fragen beschäftigen mich in dieser besonderen Fastenzeit - eine komplizierte Mischung aus ethischen, moralphilosophischen, religiösen, medizinischen, politischen und wirtschaftlichen Überlegungen. Der Deutsche Ethikrat, dem auch Theologen angehören, plädiert in seiner Stellungnahme vom 27.3.2020 für eine offene Debatte darüber, wie lange und zu welchen Kosten die gegenwärtigen Beschränkungen weitergehen sollen. In einer Stellungnahme vom 7.4.2020 erkennt der Ethikrat schwere "gesellschaftliche, soziale und psychologische Folgen des Lockdowns". Weitdenkende Menschen, die die strengen staatlichen Maßnahmen hinterfragen, dürfen nicht sofort als Ignoranten, Narzisten, "Geisteskranke", "Menschen(leben)verachter" oder  "potentielle Mörder" stigmatisiert werden.  Sind wir wirklich bereit, jeden (wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen) Preis für die (erhoffte) Eindämmung dieses Virus zu zahlen? Der (von mir nicht besonders geschätzte) US-Präsident Donald Trump hat am 24.3.2020 geurteilt, dass die Heilung nicht schlimmer sein dürfe als das ursächliche Problem. Ist ein solches Werturteil zynisch und menschenverachtend, oder realitätsnah, weitsichtig und wertschätzend? Ja, wenn Menschen erkranken oder gar sterben, ist dies immer dramatisch. Doch wir wägen immer ab, wieviel wir aufzuwenden oder aufzugeben bereit sind, um Leben zu schützen, und der Tod kommt auch - oft in größerem Umfang als durch Corona - im Straßenverkehr (3.059 Tote in 2019 in Deutschland), durchs Rauchen (ca. 120.000 Tote pro Jahr, also pro Tag mehrere Hundert), durch Umweltverschmutzung, durch Antibiotikawirkungslosigkeit (ca. 20.000 Tote pro Jahr, also mehr als 50 pro Tag, durch MRSA in Deutschland) - ohne dass die Politik zu derart drastischen und mit hohen Nebenwirkungen verbundenen Verboten greift (Greta hätte durchgängig zur Schule gehen können, hätten die Politiker ebenso drastisch auf die durch sie aufgezeigten Gefahren reagiert (immerhin führt der nun herbeigeführte Zusammenbruch der Wirtschaft, insbes. des Reiseverkehrs, auch zu einer besseren Klimabilanz), und dem Tierwohl/der artgerechten Nutztierhaltung und der Wirksamkeit von Antibiotika und damit dem Schutz von Menschenleben würden strenge Maßnahmen in diesem Bereich sehr helfen). Und das passiert nun auch wegen der verordneten Maßnahmen in vielen Staaten unserer Erde.

 

Die Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen müssen umso strenger werden, je länger die Regelungen schon in Kraft sind (so auch die Aussage des Verwaltungsgerichtshofs München vom 30.3.2020). Je klarer sich Alternativen abzeichnen, bei denen man die Menschen nicht in ihren Bürgerrechten beschneiden und "einsperren" muss, desto mehr schrumft der Spielraum für die seit Mitte März geltende beispiellose Einschränkung der Freiheitsrechte. Statt undifferenzierter, pauschaler Maßnahmen, die unter Inkaufnahme großer Nebenwirkungen und Kollateralschäden alles und jeden einschränken ("Schrotflintenmethode"), könnten gezielte und zielgruppenspezifische Maßnahmen (im Sinne einer "Scharfschützenmethode" zum Schutz besonderer Risikogruppen, von alten Menschen, von Ärzten und Pflegern von Kranken/Senioren/Behinderten etc., in der Unterscheidung zwischen Ballungsräumen mit engen Kontakten in U-Bahnen etc. und ländlichen Räumen (die seit Mitte März völlig undifferenziert mit Maßnahmen belegt werden), unter "Freistellung" von bereits Immunisierten und einer behutsamen, aber gezielten Erhöhung der Immunisierungsquote (bis hin zur Herdenimmunität) etc.) bei gleichzeitig hohem Investment in die schnelle Stärkung unseres Gesundheitssystems (mehr Geräte, mehr Schutzausrüstung (und zwar unabhängig von Lieferungen aus dem außereuropäischen Ausland), mehr Betten, mehr Geld für Forschung und Tests von Behandlungsmethoden - und mittelfristig auch mehr Personal) eine bessere Balance der vorgenannten Aspekte erreichen. Erst am 27.4.2020 erkannte das Bundeskanzleramt, dass "die Epidemie sich in Deutschland nicht gleichmäßig ausbreitet" (Kanzleramtsleiter Helge Braun) und daher mehr individuelle Regelungen, z.B. je nach Region, angemessen sein können.

 

Am 12.4.2020 (Ostersonntag) haben zahlreiche prominente Senioren (früher aktive Politiker, Wirtschaftsfachleute, Theologen etc.) jenseits der 70 Jahre in einer großen Sonntagszeitung dazu aufgerufen, dass ab jetzt die Älteren einen solidarischen Beitrag für die Jüngeren leisten müssen, indem sie, die Senioren, sich freiwillig (durch Quarantäne etc.) schützen, damit die Jüngeren, Gesunden und Immunisierten zu einem "normalen" und selbstbestimmten Leben zurückkehren können. Nur so könne ein Kollaps unseres Wirtschafts- und Finanzsystems verhindert werden, der dadurch herbeigeführt wird, dass die Gesellschaft bisher ohne Rücksicht auf Kosten und Konsequenzen Solidarität mit den Schwachen und Alten gezeigt hat. Dies halte ich für eine sehr sinnvolle Perspektive. Es wäre nach einigen wenigen Wochen des Austarierens (Wie viele Kranke? Wie viele Schwerkranke/Beatmungspatienten? Welche Krankenhauskapazität/-auslastung? Umfang der Kollateralschäden?) in Verbindung mit einer zunächst und nur kurzzeitig sinnvollen Beschränkung der Bürgerrechte spätestens seit der Karwoche 2020 angebracht gewesen, in dieser Perspektive zu denken und (politisch) zu handeln. Am 13.4.2020 (Ostermontag) hat die Leopoldina, eine naturwissenschaftlich-medizinische Vereinigung von Gelehrten in Halle, eine Stellungnahme publiziert, in der endlich einmal differenzierter analysiert und vorgeschlagen wird, wie wir zeitnah wieder zu einem "normalen" Leben zurückfinden und dennoch die Gesundheitsgefahren im Auge behalten können (siehe www.leopoldina.org). Einzelhandel, Gastgewerbe, Schulen etc. sollen zeitnah wieder öffnen, Reisen soll wieder möglich sein, Mund-Nasen-Schutzmasken sollten (nur) in bestimmten Bereichen des öffentlichen Zusammenkommens Pflicht werden. Die Kollateralschäden der bisherigen Maßnahmen werden erkannt, Eigenverantwortung der Bürger statt staatlicher Bevormundung gefordert. Die Lektüre dieser Publikation lohnt sich (insbes. auch für Politiker), auch wenn sicherlich nicht alle Forderungen realisierbar sind (z.B. wird der geforderte - und generell durchaus erstrebenswerte - Schul- und KiGa-Betrieb in kleineren Gruppen an den begrenzten räumlichen und personellen Kapazitäten scheitern). Am 26.4.2020 warnte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble davor, dem Schutz von Leben in der aktuellen Krise alles unterzuordnen. Es sei "in dieser Absolutheit nicht richtig", dass alles andere vor dem Schutz von Leben zurückzutreten habe. Als - wenn überhaupt vorhanden - absoluten Wert sieht er gemäß deutschem Grundgesetz die Würde des Menschen, die unantastbar ist. "Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen. ... Menschen werden weiter auch an Corona sterben.", sagte Schäuble. Politiker, die nach Ostern immer noch auf Abschottung, virologenbasierte Angstmache und einseitige Betonung des in einer Absolutheit geforderten Schutzes vor Corona-Ansteckung setzen, laden Schuld an den Folgeschäden der Maßnahmen auf sich! Dies gilt für Deutschland (zu nennen und in ihrer Verantwortung für die Nachwelt zu dokumentieren sind insbes. Frau Dr. Angela Merkel (Bundeskanzlerin), Herr Markus Söder (Ministerpräsident des Freistaates Bayern), Herr Jens Spahn (Bundesminister für Gesundheit) und Herr Peter Almaier (Bundesminister für Wirtschaft)), aber insbes. auch für Frankreich, dessen Politik mit völlig überzogenen (und regional undifferenzierten) Einschränkungen Angst verbreitet. Zur Erinnerung, siehe oben: Grippe 2017/18 = 25.000 Tote in Deutschland, keine einschränkenden Maßnahmen; Corona 2020 = vermutlich letztlich weit weniger als 10.000 Tote, mit verheerenden Kollateralschäden durch einschränkende Maßnahmen.

 

Am 15.4.2020 haben Bund und Länder eine Verlängerung der meisten Maßnahmen für weitere drei Wochen bis Anfang Mai beschlossen. Angesichts eines seit Ausbruch der Corona-Epidemie in Deutschland stabilen Gesundheitssystems, angesichts von bereits ca. vier Wochen Shutdown als Zeit für die Optimierung des Gesundheitssystems und zum Gewinnen von Erfahrungswerten, angesichts der geringen Erkrankungszahlen und äußerst geringen Sterblichkeitsrate, dies vornehmlich bei Risikogruppen (ursprünglich gingen die deutschen Virologen von Millionen Erkrankten, durchweg schweren Krankheitsverläufen und Zehntausenden Toten aus), stellt sich die Frage: Mit welchem moralischen Recht

  • unterscheidet der Staat in „systemrelevante“ Menschen (die dann arbeiten und Notbetreuungen für ihre Kinder in Anspruch nehmen dürfen) und „nicht systemrelevante“ Bürger? Diese von Politikern verwendete Bezeichnung ist menschenverachtend und erinnert an Selektionen.
  • verbieten Politiker weiterhin Menschen, ihre schwer kranken Angehörigen in den Hospitälern (oder auch ihre Lieben in den Seniorenresidenzen; lesenswert: "In Altenheimen wird Schutz zur Gefahr", SZ 30.4.2020, https://www.sueddeutsche.de/muenchen/coronavirus-muenchen-caritas-altenheime-einsamkeit-1.4892789 ) zu besuchen und sogar an deren Beerdigungen teilzunehmen?
  • legt der Staat willkürliche Kriterien fest, welche Wirtschafts- und Sozialbereiche wann öffnen dürfen oder geschlossen bleiben müssen (in manchen Bundesländer gibt es seit dem 20.4.2020 einige Lockerungen, in anderen noch nicht, wobei die Maßnahmen durch keine sinnvolle Logik geprägt sind; z.B. Öffnungsregelung für Geschäfte nach Quadratmetergröße ohne Berücksichtigung der üblichen Kundenfrequenz, Bildungseinrichtungen nach Altersklassen, Gottesdienste bleiben trotz geöffneter Baumärkte verboten, Hochschulen bleiben - sogar für Bedienstete - geschlossen etc.)?
  • zerstört der Staat die wirtschaftliche Existenz von Millionen Menschen, die gesund sind und arbeiten können und wollen?
  • bevormunden Politiker weiterhin in diesem Umfang die Bürger, statt auf Selbstbestimmung und Eigenverantwortung der Menschen zu setzen?
  • glaubt die Politik, die Marktwirtschaft in weiten Teilen verbieten und durch eine staatliche Planung und staatlich gelenkte Finanzspritzen ersetzen zu können? Planwirtschaftliche Ansätze gingen schon in anderen Staatssystemen (DDR etc.) schief ...
  • verbieten Politiker den Menschen engen Kontakt, während sie selbst sich eng an eng in einem Aufzug zusammenpferchen (so die Herren Spahn und Bouffier mit ca. zehn Personen am 15.4.2020 an der Uniklinik Gießen)?
  • entzieht der Staat den Bürgern weiterhin wesentliche staatliche Leistungen (z.B. Schulbildung, Hochschulbildung, von denen die Politiker wohl ausgehen, dass sie mal eben durch Homeschooling und Selbststudium über viele Wochen zu ersetzen seien)?
  • beschränkt der Staat nun schon dauerhaft wichtige Grundrechte der Deutschen?

 

In Wilhelmshaven gab/gibt es seit Beginn der Corona-Krise gerade einmal 26 Infizierte (logischerweise angesichts der Zeitspanne fast alle genesen, niemand in stationärer Behandlung, und genau einen mit Corona in Verbindung gebrachten Sterbefall eines Über-Achtzig-Jährigen; Stand 14.5.2020; zum Vergleich 26.4.2020 = 18 Fälle; 17.4.2020 = 16 Fälle; insgesamt bis 14.5.2020 in WHV auf Corona getestet wurden lediglich 350 Einwohner) - aber 76.000 Menschen sind von undifferenzierten (bis Anfang Mai) und drastischen Maßnahmen (wie Schulschließungen, Hochschulschließung, wirtschaftliche Schäden durch Geschäfts- und Restaurantschließungen (letztere bis 10.5.2020), Gruppensportverbote, Gottesdienstverbote etc.) über viele Wochen betroffen.

 

Ich fordere daher (Stand 14.5.2020):

  • weitere Verlagerung von Zuständigkeiten auf untere Entscheidungsebenen / kleinteilige und situationsflexible Regelungen,
  • Relativierung bzw. Objektivierung der publizierten Zahlen (z.B. hinsichtlich Mortalität = Tote pro Infizierte),
  • stärkere Berücksichtigung von anderen Wissenschaftsdisziplinen als der Virologie / stärkere Berücksichtigung der Kollateralschäden,
  • weitere Stärkung des deutschen Gesundheitssystems (quantitativer und qualitativer Ausbau von Hardware und Behandlungs-/Pflege-/Betreuungspersonal; höhere Tarifbezahlung an staatlichen Einrichtungen; Auf-/Ausbau von Produktionsstätten für bestimmte medizinische Güter innerhalb Deutschlands/der EU),
  • sofortige Öffnung der Schulen und Hochschulen für alle Lernenden, dito KiGa,
  • sofortige Lockerung von Besuchsverboten in Krankenhäusern, Seniorenheimen etc.,
  • sofortige Abschaffung von Quarantäneregelungen/-pflichten bei Einreise nach Deutschland (dito EU-weit),
  • Abschaffung bzw. Reduzierung der Maskenpflicht (Beschränkung auf Situationen mit großen Menschenansammlungen),
  • Information der Bevölkerung hinsichtlich Eigenverantwortlichkeit ohne Angstmache,
  • sofortige Öffnung aller Grenzen im Schengenraum,
  • bilaterale Vereinbarungen mit Nicht-Schengen-Staaten hinsichtlich Reisefreiheit (differenziert, ggf. mit Auflagen),
  • sofortige Aufhebung der Reisewarnungen des AA; Reduzierung auf Reise-/Gefahrenhinweise (nach Bayern zu reisen oder dort zu leben ist nämlich aufgrund der dortigen Infektionszahlen gefährlicher als eine Reise nach Mallorca oder Kanada),
  • Unterstützung von Schwellenländern und Ländern der sog. Dritten Welt, die unter den Corona-Maßnahmen und speziell dem ausbleibenden Tourismus leiden, mit Finanzen/Medikamenten/Lebensmitteln,
  • finanzielle Zuschüsse (Rettungsfonds, ohne Rückzahlungsverpflichtung) an Unternehmen der Tourismusbranche, abhängig von deren Geschäftsvolumen/-entwicklung in den letzten drei Jahren,
  • Aussetzung von Diätenerhöhungen von Bundes- und Landespolitikern, die aktuell im Amt sind, für die Dauer der Tilgung der durch die staatlichen Maßnahmen verursachten Mehrschulden.

 

 

Ich denke, wir werden diese Krise durchleben müssen und überstehen und, ja, auch in Kauf nehmen müssen, dass wir erkranken und dass einige (prozentual gesehen zum Glück sehr wenige) Menschen daran sterben werden. Wir können den Virus nicht ausschalten und uns nicht auf lange Zeit vor dieser Gefahr einschließen. Die Menschheit wird wohl dauerhaft mit einer weiteren Lebensgefahr leben müssen. Immer wieder kommt mir "Krieg der Welten" in den Sinn (Buch und Hörspiel und Film), bei dem die Menschheit durch scheinbar unbesiegbare Außerirdische angegriffen wird - bis sich herausstellt, dass diese bösen Aliens kein Immunsystem gegen die irdischen Krankheitserreger haben, die der menschliche Körper dank Anpassungen über Jahrtausende besiegen konnte. Mit mehr Gottvertrauen (und Vertrauen in unser Immunsystem) sollten wir dem Virus begegnen

 

Prof. Dr. Torsten Kirstges

 

(Dieser Text wurde Anfang März 2020 begonnen und wurde seitdem bis zum 15.5.2020 laufend aktualisiert. Bild des Corona-Virus gemalt von Maelle-Tamea im Zuge des "Home-Schooling")

 

 

Auferstehung: Zweifelst Du noch

oder glaubst du schon ...?

Die nachfolgende Mindmap, also eine Karte möglicher Gedanken zum Thema „Auferstehung“, versucht die unterschiedlichen Aspekte und Interpretationen der Auferstehung Jesu zu thematisieren. Steigen Sie bei der Kernfrage „Wie ist Jesus auferstanden?“ oder an einer beliebigen Stelle der Mindmap ein, nehmen Sie sich die Zeit, folgen Sie den Verbindungslinien und beantworten Sie für sich selbst, welche Varianten und Fragen Sie als glaubwürdig erachten. Dabei soll nicht der Beliebigkeit Tür und Tor geöffnet werden; dies ist kein „Wünsch-dir-was-Ostern“! Aber es ergeben sich möglicherweise neue Aspekte des Verständnisses, Erkenntnisse eines „ja, so glaube ich die Auferstehung“ bzw. „nein, so glaube ich dies nicht“.

Mindmap: Wie ist Jesus auferstanden?

Zum Vergrößeren bitte anklicken.

Und wie können Sie an die Auferstehung glauben?

Beten

Es gibt Menschen, die beten zu Gott. Oder sie beten zu Heiligen. Meist tun sie dies in der Absicht, etwas zu erbitten. Für andere Menschen. Manchmal auch für sich selbst. Dies umfasst auch die an Gott gerichteten Gebete und Bitten. Selbst das Vaterunser enthält ja viele Bitten, vom erhofften täglichen Brot bis zur Erlösung von dem Bösen. Doch lohnt sich das Beten?

 

Lesen Sie hier einige Gedanken zum Beten!

So sind wir Alt-Katholiken ...

Wir sind eine katholische, offene Kirche (Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland). Wir stehen in der apostolischen Sukzession und leben aus den sieben Sakramenten der katholischen Kirche. Die alt-katholische Kirche ist z.B. bei uns in Niedersachsen staatlich anerkannt als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Wir orientieren uns an der frühen, ursprünglichen (eben "alt-katholischen") Kirche, inkl. katholischer Glaubensbekenntnisse.  Manche sprechen auch von der „alternativ katholischen Kirche“, die moderner ist, als der Name zunächst vermuten lässt. Weitere Kennzeichen unseres Glaubens und unserer Kirche sind insbesondere:

  • Wir praktizieren synodale (demokratieähnliche) Verfahren der Entscheidungsfindung, auch in Lehrfragen, unter Einbeziehung der Laien (via Synoden, Gemeindeversammlungen etc.); wir haben dennoch klare theologische Leitlinien ("im Notwendigen Einheit, in Zweifelsfragen Freiheit, in allem die Liebe"). 
  • Aus unserer Ablehnung der "neuen", auf dem Ersten Vatikanischen Konzil (1870) beschlossenen Dogmen (Unfehlbarkeit und Jurisdiktionsprimat/Weisungsbefugnis des Papstes) folgt der Einsatz für eine bischöflich-synodale, dezentrale, organisch-gemeinschaftliche Kirchenstruktur. Dem römisch-katholischen Papst gestehen wir dabei die Rolle eines "primus inter pares" insbesondere in der universalen Dimension der christlichen Kirchen zu; er hat jedoch keine Weisungsbefugnis gegenüber den Alt-Katholiken, er ist nicht „unser“ Papst. 
  • Bei uns gilt die volle Gleichberechtigung von Mann und Frau (Frauen können auch Priesterin oder Bischöfin werden); unsere Priester dürfen heiraten (kein verpflichtendes Zölibat).
  • Wir praktizieren umfassend die Ökumene (z.B. gegenseitige Einladung zum Abendmahl mit der evangelischen Kirche), so insbesondere auch in unserer Wilhelmshavener Gemeinde, in der viele römisch-katholische und evangelische Christen regelmäßig zu Gast sind und mit der wir die Gastfreundschaft einer lutherischen Gemeinde genießen.
  • Geschiedene, die wieder heiraten, erhalten alle Sakramente, dürfen an der Eucharistie teilhaben sowie ggf. erneut kirchlich heiraten. Homosexuelle werden in keiner Weise diskriminiert.
  • Familienplanung gehört zur freien Entscheidung der Ehepartner, die sie vor Gott und ihrem Gewissen verantworten; Empfängnisverhütung ist in diesem Rahmen zulässig.

Mehr Informationen dazu gibt es z.B. auf dieser Homepage.

Entsprechen diese Lehre und Struktur auch Deinen Werten, Deinem Glauben? Könnte dies auch Deine Kirche sein, da Du noch „Deine“ Glaubensgemeinschaft suchst? Wir freuen uns über jede/n, der/die bei uns einmal „reinschnuppern“ möchte. Jeden Samstagabend feiern wir Gottesdienst in der Wilhelmshavener Lutherkirche.

 

 

Darum: Kommt und seht ...!

Kommt und macht mit!

Jeden Samstag Eucharistiefeier:

Wir sind zu Gast in der Lutherkirche in der Brommystr. 75 in Wilhelmshaven; hier feiern wir jeden Samstag um 18:00 h unsere Gottesdienste (davon abweichende Termine und weitere spirituelle Angebote siehe Terminplan unter "Gottesdienste").

Kommt und seht ...!

Weitere Gedanken zu Glaubensfragen ...

... finden Sie unter "Mein Glaube". Lesen Sie mehr dazu z.B. unter "Mein Glaube" - "Gedanken zu Ostern".

Bischof Dr. Matthias Ring eröffnete am 1.2.14 feierlich die Gemeinde.

Das sind wir Wilhelmshavener Alt-Katholiken - kommt und seht!

 

Seit 1.1.14 ist Wilhelmshaven eigenständige Pfarrei und damit neben Hannover der zweite Pfarreistandort in Niedersachsen. Rund 300 alt-katholische Mitglieder im nordwestdeutschen Raum umfasst die "Katholische Pfarrgemeinde der Alt-Katholiken Wilhelmshaven / Niedersachsen-West"; zahlreiche weitere Christen sind bereits heute Gast der alt-katholischen Gemeinde Wilhelmshaven. Die Wilhelmshavener Alt-Katholiken regeln ihre Gemeindegeschäfte selbständig und können z.B. auch ihren Pfarrer selbst wählen (zumindest theoretisch nach dem eigenen Anspruch unserer Kirche - praktisch sieht die Wahlmöglichkeit leider oft anders aus - siehe hier). Ansprechpartner für alle Fragen zur Gemeinde ist der Kirchenvorstand (siehe die Angaben auf der Homepage-Seite „Kontakt“). 

Wir feiern jeden Samstag um 18.00 h Gottesdienst. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Die alt-katholische Kirche zeichnet sich durch eine umfassende Ökumene, die volle Gleichberechtigung von Mann und Frau auch im Priesteramt, eine synodale, demokratieähnliche Entscheidungsfindung sowie durch eine große Menschennähe und angemessene Genügsamkeit im Auftreten von Priestern und Bischof aus. Alt-Katholiken kennen weder Papstgehorsam noch Pflichtzölibat noch den Ausschluss von Wiederverheirateten. Die alt-katholische Gemeinde ist in diesem besten Sinne „katholikós“, also offen für Menschen in allen Lebenslagen. Wesentliche Unterschiede zu sowie Gemeinsamkeiten mit anderen christlichen Kirchen finden Sie ebenfalls auf dieser Homepage dargestellt.

 

Die Wilhelmshavener Alt-Katholiken feiern jeden Samstagabend um 18.00 h Gottesdienst in der Lutherkirche, in der sie zu Gast sind und mit deren Kirchengemeinde sie eine gute Ökumene verbindet. Regelmäßige spirituelle und glaubensorientierte Treffen, Vorträge, Themenabende, Filmabende und Workshops rundeten bis 2016 das Gemeindeleben ab. Alle Termine finden Sie hier auf dieser Homepage unter „Gottesdienste“.

 

Wie gesagt: Man muss nicht sofort alt-katholisch werden, um an den Gottesdiensten und dem aktiven Gemeindeleben teilhaben zu können. Ganz nach dem Gemeinde-Motto „Kommt und seht!“ sind alle Interessierten zum „Reinschnuppern“ eingeladen, ganz ohne Verpflichtung oder Zwang.

 

 

Kommt und seht!

 

Es grüßt alle Gläubigen, Zweifelnden, Suchenden, bereits Entschiedenen und anderen guten Christen 

 

Prof. Dr. Torsten Kirstges

Weitere Impressionen von unserem Gemeindeleben finden Sie durch einen Klick auf das nachfolgende Foto:

Mehr dazu im Gemeinderückblick und bei den Fotos.

Einige frühere Themen dieser Startseite finden Sie hier:

Kontakt:

Prof. Dr. Torsten H. Kirstges

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelles:

Seit dem 9.5.2020 wieder Gottesdienste! Samstags, 18:00 h, Eucharistiefeier. Allerdings mit "Corona-Auflagen" (Mundschutz, großer Abstand, kein Gesang, keine Kelchkommunion etc.). Kommt und seht (euch an, was diese staatlichen Maßnahmen uns abverlangen)!

 

Unser Bistum hat hier

https://neu.alt-katholisch.de/unsere-kirche/virtuelle-geistliche-gemeinschaft-in-zeiten-von-corona/

während der Corona-Zeit einige geistliche Impulse online gestellt.

 

Zu "normalen" Zeiten gilt:

Regelmäßig Samstagabend, 18:00 h, Eucharistiefeier. Kommt und seht!

 

 

Da sich unser Gemeindeleben im Wesentlichen auf den Gottesdienst am Samstagabend um 18 h beschränkt, erfolgt hier seit Mai 2018 keine individuelle Terminankündigung dieses regelmäßigen Gottesdienstes mehr. Besondere Gemeindegottesdienste (z.B. ökumenischer Art) werden hier noch explizit angekündigt.

Diese Internetpräsenz ist (in ihrer erstmaligen Fassung) seit 20.1.14 online.

Dies ist eine privat betriebene und gepflegte, privat verantwortete  Internetseite, die allgemein über die Wilhelmshavener Gemeinde, den Alt-Katholizismus, den alt-katholischen Glauben, auch im Unterschied zu anderen christlichen Glaubensrichtungen, sowie über vieles mehr im Kontext von Glaube, Religion und Kirche informiert und inspirieren soll. Sie dokumentiert insbesondere die spezifische Entstehungsgeschichte der Wilhelmshavener alt-katholischen Gemeinde und zeigt deren Aktivitäten auf. Die Informationen und Texte auf dieser Seite spiegeln die Sichtweise der jeweiligen Autoren, insbesondere die des Seitenbetreibers, nicht aber die der gesamten Gemeinde und/oder des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland, wider. Die offizielle und von der Gemeinde verantwortete Homepage der Alt-Katholischen Gemeinde Wilhelmshaven finden Sie hier:

http://www.alt-katholisch.de/gemeinden/gemeinden/wilhelmshaven.html

Die Homepage des Bistums finden Sie hier: www.alt-katholisch.de.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof. Dr. Kirstges