Herzlich willkommen Alt-Katholische Gemeinde Wilhelmshaven
Herzlich willkommen Alt-Katholische Gemeinde Wilhelmshaven

Sollen wir missionarisch tätig sein?

Und wie?

„Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Matthäus, Kapitel 28)

 

Pfarrer Jens Schmidt hat in seinem Pfarrbrief von September 2013 das Thema – ich formuliere überspitzt -  „Sollen unsere Gemeinden wachsen sollen …?“ diskutiert. Pfarrer Jungbauer griff die Frage unserer „Kleinheit“ in seinem Block Mitte August 2014 auf. Dieses Thema beschäftigt mich seit langem immer wieder. Ich zitiere aus Schmidts Pfarrbrief: „Immer wenn das Thema Gemeindewachstum angesprochen wird, scheiden sich die Geister …“. „Eine ... Gemeinde, die nicht wachsen, also missionarisch sein möchte, verfehlt nicht nur den Auftrag Jesu, sondern auch ihre Daseinsberechtigung. ...“. Dem kann ich voll und ganz zustimmen (wer hingegen dieses Kirchenwachstumsziel für uns Alt-Katholiken ablehnt, der braucht ab dieser Textstelle nicht mehr weiter zu lesen). Aber wie können wir wachsen?  Eben durch Missionierung, also durch das Bemühen, unsere eigene Überzeugung anderen nahe zu bringen.

Aber warum sollen wir überhaupt missionieren? Letztlich, weil wir davon überzeugt sind, dass unser Glaube und unsere Glaubenspraktiken den Menschen „gut tun“, dass sie so einem „Heilszustand“ und der göttlichen Gegenwart (wie immer im Detail definiert und erfahrbar) näher kommen. Also weil wir glauben, Menschen eine Hilfe, eine Orientierung in ihrer menschlichen Daseinsbewältigung bieten zu können. Weil wir dies tun wollen, möchten wir unsere Überzeugung verbreiten. Dies ist also kein Selbstzweck, kein Ego-Streicheln, keine Selbstbefriedigung, sondern diese Missionsarbeit hat ein auf den Menschen gerichtetes positives Motiv.

 

Nur, einen ähnlichen Anspruch haben Coca Cola, der FC Bayern, Greenpeace, die römisch-katholische Kirche, die Kommunisten oder die Salafisten – um nur einige Beispiele zu nennen - ebenfalls. (Nein, ich setze unseren Glauben nicht mit der braunen Brause, mit Greenpeace oder mit Radikalen gleich, sondern ich will darauf hinaus, die Methoden zu analysieren und zu bewerten, mit denen jemand, der von etwas überzeugt ist, andere Menschen für seine Sache gewinnen will.) Worin unterscheidet sich unsere Missionierung also von der in anderen Lebensbereichen? Zum einen in der Art der Vermittlung, denn wir wollen sicherlich auf Missionierungsformen wie Lüge, Druck oder gar Gewalt verzichten und setzen stattdessen auf Überzeugungsarbeit für Seele, Gefühl und Geist. Das unterscheidet uns positiv von radikalen Ideologien oder Sekten. Zum anderen in der Art der Formulierung unserer Aussagen – genau damit beschäftige ich mich im Folgenden. Vorab: Es ist meines Erachtens völlig legitim, dass verschiedene, gleichwohl sehr ähnliche Glaubensrichtungen, Philosophien oder Weltanschauungen um den Menschen buhlen, zum Teil mit durchaus ähnlichen Werten und Aussagen, zum Teil sich gegenseitig ausschließend: Ich kann zwar FC Bayern-Fan sein und gleichzeitig guter Alt-Katholik, aber ich kann weder salafistischer Alt-Katholik noch alt-katholischer Lutheraner sein.

 

Lesen Sie hier den kompletten Gedankenbeitrag zu Mission & Kirchenmarketing:
Aufsatz-Sollen wir missionarisch tätig s[...]
PDF-Dokument [173.6 KB]

Dieser Diskussionsbeitrag stammt von Ende 2014/Anfang 2015; er wurde in dieser Zeit geschrieben, erweitert, mehrfach überarbeitet. Er entstand also in einer Zeit, als unsere Gemeinde in vielfältiger Weise aktiv war und mit z.B. für alle Interessierten offenen Themen- und Vortragsabenden, Kinoabenden mit Filmen zu christlichen Themen, Kaminleseabenden, Workshops, Open-Air-Gottesdiensten, AK-Singers, gemeinsamen Radtouren, Gemeindefahrten/-ausflügen u.v.m. christliche Gemeinschaft gestaltete (siehe unsere Chronik hier) und mehrfach pro Monat dank Berichterstattung einladend in den Medien (Tagespresse, Wochenzeitschriften, Fernsehen etc., siehe hier) präsent war und von vielen wahrgenommen wurde. Damals gab es einige wenige Stimmen, die nahezu jede Form von einladendem Außenauftritt als „unlautere Missionierung“ untersagen wollten. Auf diese Kritik antwortet die vorliegende Ausarbeitung.

 

 

Hier die Kurzfassung des Beitrags in Thesenform:

 

Prof. Dr. Torsten H. Kirstges

 

Thesen zur Frage „Sollen wir missionarisch tätig sein? Und wie?“

 

  1. Eine Gemeinde, eine Kirche, die nicht wachsen, also missionarisch sein möchte, verfehlt nicht nur den Auftrag Jesu, sondern auch ihre Daseinsberechtigung!

 

  1. Wir sollen missionarisch tätig werden, weil wir als Alt-Katholiken von unserer Kirche, unserem Glauben, unseren Lehren und Kirchenstrukturen überzeugt sind. Die Verbreitung unserer Überzeugung ist kein Selbstzweck, kein Ego-Streicheln, keine Selbstbefriedigung, sondern hat ein auf den Menschen gerichtetes positives Motiv.

 

  1. Missionierung erfolgt heute – anders als früher über Gewalt, Lüge etc. - via Marketing. Marketing hört in die Menschen rein und vermittelt dann ein Angebot, ja eine ganze Organisation auf der Basis dieser Erkenntnis auf die Menschen hin. Marketing spürt Bedürfnisse der Menschen auf, auch latent vorhandene. Marketing weckt auch diese Bedürfnisse im Menschen – z.B. die Sehnsucht danach, Gottes Wirklichkeit erfahren zu können.

 

  1. Will man missionarisch tätig sein, so genügt es nicht, nur eine „gute“ Religion oder Kirche zu haben und diese selbst – authentisch und überzeugend - zu leben, in der Hoffnung, andere würden das schon irgendwann und irgendwie merken und dann zu uns kommen. Man muss diese auch nach außen aktiv und offensiv kommunizieren.

 

  1. Es ist unter diesem Ziel sinnvoll und legitim, die eigenen Glaubensgrundsätze, Angebote, Stärken deutlich herauszustellen - dies auch in der Abgrenzung zu anderen Religionsgemeinschaften. Im Marketing nennt man letzteres „vergleichende Werbung“. Es ist legitim, unter Missionsaspekten sogar geboten, und es verstößt nicht gegen unsere ökumenischen Grundsätze und Ziele, Menschen auf Kirchenunterschiede hinzuweisen. Wir müssen weg kommen von einem „über Glauben kann man nicht diskutieren“ und einem dubiosen Glaubensgefühlsammelsurium, ohne dass deutlich das Profil dessen geschärft wird, was man eigentlich glauben will bzw. (vorgegeben durch eine Religionsgemeinschaft) soll oder muss.

 

  1. Jesus selbst missionierte vielfach mit vergleichender Werbung!

 

  1. Unsere werbliche Kommunikation richtet sich dabei nicht an die in einer anderen Kirchengemeinschaft fest verhafteten Menschen. Unsere Kommunikation mag hier „Streuverluste“ aufweisen, doch praktizieren wir damit nicht Proselytismus, also das (bösartige) Abwerben von Gläubigen anderer Konfessionen.

 

  1. Aus der Angst heraus, andere Christen bzw. Kirchen könnten unsere Marketingaktivitäten negativ auffassen, sind wir zu wenig aktiv in unserer Missionstätigkeit. Ökumenische Absprachen des Nicht-Thematisierens von Kirchen-/Glaubensunterschieden schaden aber den Menschen! Wer den Menschen nicht deutlich die Vorteile seines eigenen (spirituellen, kirchlichen) Angebots darlegt, weil er die faire Auseinandersetzung mit anderen scheut, der schadet dem Christentum! Das Aufzeigen objektiver Eigenschaften stellt keine Verletzung des ökumenischen  Grundsatzes oder der Gefühle Menschen anderer christlicher Gemeinschaften dar!

 

  1. Wenn es unsere Kirche über viele Jahrzehnte, nach 140 Jahren, nicht schafft, mehr Menschen zu gewinnen, dann ist entweder ihre Botschaft schlecht oder die Art der Vermittlung derselben. Ich sehe die Ursache in einer zu zurückhaltenden Marketingkommunikation nach außen. Weil wir von unserer Kirche überzeugt sind, sind wir alt-katholisch! Weil wir das glauben, missionieren wir. Und das sollten wir durchaus mit weniger Bescheidenheit und nach meinem Dafürhalten gerne offensiver, unter Ansprache auch des Intellekts der Menschen, tun.

 

Lesen Sie die Langfassung mittels o.g. Dowloads!

 

Update 11/2021:

 

Im alt-katholischen Jahrbuch für 2022 schreibt Karin Claar, Vorsitzende des Wilhelmshavener Kirchenvorstands, auf Seite 41, dass Mission "nur behutsam vor sich gehen kann", denn "... mit einem radikalen Auftreten würden wir uns nur schaden und von Unwissenden in die Nähe von Sekten gerückt werden.". Nun, keine Sorge, ich denke, Karin kann sich diesbezüglich weiterhin entspannt zurücklehnen, denn von unserer alt-katholischen Gemeinde Wilhelmshaven hat man seit Jahren nichts Nennenswertes mehr in der Öffentlichkeit gehört oder gelesen, so dass sie sicherlich nicht als aufdringlich oder missionarisch wahrgenommen wird ... Sie wird, auch mangels offener Kommunikation und Information durch die Gemeindeleitung, über einen kleinen eingeschworenen Gemeindekreis hinaus überhaupt nicht mehr wahrgenommen. Das ist nicht erst seit Corona so, wenngleich die damit begründeten Auflagen (siehe dazu hier) diese Entwicklung natürlich noch verstärken (oder sollte man im Sinne der Passiven sagen: erleichtern?!). Die alt-katholische Gemeinde Wilhelmshaven ist ebenso wie die gesamte alt-katholische Kirche völlig bedeutungslos für die Mehrheit der Wilhelmshavener, für die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen/Christen. Bedeutungslos, also ohne Bedeutung, ohne Relevanz für das eigene, tägliche Leben. Sie ist noch nicht einmal mehr bekannt, sie ist unbekannt, ein No-Name, ein Nobody. "Radikal" im Auftreten, das war Jesus seinerzeit, doch eine alt-katholische Kirchengemeinde heute sicherlich nicht.

 

Was ist wohl das Gegenteil von Mission? Vermutlich die Demission. Abtreten, weggehen, abwandern, vom lateinischen "Herablassen", "Hängenlassen". Sichtbar auch in unserer Gemeinde durch den Rückzug zahlreicher ehemals aktiver Gemeindemitglieder und Gemeindefreunde, die sich nicht mehr engagieren, ja nicht einmal mehr zum Gottesdienst kommen, weil sie sich nicht mehr angesprochen, nicht eingeladen fühlen von einer kleinen Gemeindeclique, die keine Strahlkraft mehr hat und in intimer Selbstzufriedenheit vor sich hin dümpelt. Nein, es besteht wirklich keine Gefahr, dass unsere Gemeinde in unlauterer Weise missionarisch tätig wird; selbst bezogen auf den Kreis der (noch) Alt-Katholischen zeigt die heutige Kerngemeinde keine Mission ... Ein Blick auf die Altersstruktur der Gottesdienstbesucher lässt sogar erahnen, dass die alt-katholische Gemeinde (vielleicht sogar die deutsche AK-Kirche) sich schon in wenigen Jahren selbst abgeschafft haben wird ...

 

 

Kontakt:

Prof. Dr. Torsten H. Kirstges

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelles:

Sonntag, 28.8.2022, 12:00 h:

Gottesdienst mit Erstkommunion von Maelle-Tamea und Neus

 

 

Regelmäßig Samstagabend, 18:00 h, Eucharistiefeier.   Kommt und seht!

 

 

 

Da sich unser Gemeindeleben im Wesentlichen auf den Gottesdienst am Samstagabend um 18 h beschränkt, erfolgt hier seit Mai 2018 keine individuelle Terminankündigung dieses regelmäßigen Gottesdienstes mehr. Besondere Gemeindegottesdienste (z.B. ökumenischer Art) werden hier noch explizit angekündigt.

Diese Internetpräsenz ist (in ihrer erstmaligen Fassung) seit 20.1.14 online.

Dies ist eine privat betriebene und gepflegte, privat verantwortete  Internetseite, die allgemein über die Wilhelmshavener Gemeinde, den Alt-Katholizismus, den alt-katholischen Glauben, auch im Unterschied zu anderen christlichen Glaubensrichtungen, sowie über vieles mehr im Kontext von Glaube, Religion und Kirche informiert und inspirieren soll. Sie dokumentiert insbesondere die spezifische Entstehungsgeschichte der Wilhelmshavener alt-katholischen Gemeinde und zeigt deren Aktivitäten auf. Die Informationen und Texte auf dieser Seite spiegeln die Sichtweise der jeweiligen Autoren, insbesondere die des Seitenbetreibers, nicht aber die der gesamten Gemeinde und/oder des Katholischen Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland, wider. Die offizielle und von der Gemeinde verantwortete Homepage der Alt-Katholischen Gemeinde Wilhelmshaven finden Sie hier:

https://www.alt-katholisch.de/unsere-gemeinden/gemeinde-wilhelmshaven-startseite/

 

Die Homepage des Bistums finden Sie hier: www.alt-katholisch.de.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof. Dr. Kirstges